Firmenprofil

Systeme für Digitalisierung und Reproduktion

Dipl.Ing. Martin Langfeld, Geschäftsführer und Inhaber von Langfeld Engineering, berät seit Jahrzehnten Museen, Archive und Bibliotheken bei der Planung von Digitalisierungsanlagen. Die Qualität der Digitalisierung und die schonende Handhabung der Originale stehen im Vordergrund. Für Orginale aller Art gibt es Lösungen oder werden speziell nach Anforderung entwickelt.

 

Die Rencay Digitalisierungssysteme sind EIN Ergebnis dieser Entwicklung. Diese bieten als modulares System ein sehr gutes Preis-/Leistungsverhältnis, ohne auf Qualität zu verzichten.

Der Innovator

Martin Langfeld hat an der TU München Elektrotechnik studiert. Hierbei hat er sich nicht spezialisiert, sondern Wert auf breit gefächerte Grundlagen, wie Mathematik, angewandte Physik oder Hochfrequenztechnik gelegt.

In den Jahren 1990 bis 1995 war Martin Langfeld beim Deutschen Zentrum für Luft und Raumfahrt beschäftigt. In einem kleinen Team war er verantwortlich für die Entwicklung von Komponenten für den Kamerakopf der HRSC- Stereo- und Multisprektral- Kamera, die auf der Mars Express Mission (2003 bis heute) zum Einsatz kam.

www.dlr.de/Mars/
www.esa.int/esaMI/Mars_Express/

RENCAY Digitalrückteile

2011 hat Martin Langfeld seine Anteile an der Anagramm GmbH verkauft und RENCAY gegründet, um neue Ideen zu realisieren.

Die Produktpalette reicht von den bekannten Scanbacks als Neuentwicklung in der ebenfalls bekannten Qualität, über einen neues Digitalrückteil mit patentierter TDIC- Technologie, die die Vorteile der Chiprückteile und der Scantechnologie vereint, bis zu Digitalisierungssystemen für Bücher, Museumsgut, Fine Art und Archivalien aller Art.

Das Herz jedes Systems ist das von RENCAY entwickelte Scanback - das professionelle Werkzeug für jede Art Digitalisierung. Das RENCAY Scanback zeichnet sich durch optimale Bildqualität und einfache Handhabung aus. Es stehen Auflösungen bis in den Giga- Pixel- Bereich zur Verfügung.

Qualität seit 1992

Bereits im Jahr 1992 hat Martin Langfeld die Anagramm Gesellschaft für elektronische Systeme mbH gegründet. Mit Anagramm wurden insbesondere Folgeprojekte der HRSC- Kamera für die DLR und die Jena Optronik GmbH für Luft- und Raumfahrtprojekte realisiert. Anagramm hat sich darüber hinaus durch die Kommerzialisierung der Kameratechnologie als Scanback- Produkt einen Namen gemacht.

Diese Geräte wurden weltweit verkauft und fanden Anwendung in der High- End- Digital- Fotografie, sowie bei der Digitalisierung von Kunstwerken, Archivalien und Büchern, immer wenn es um beste Bildqualität ging.